Mülheim

Der Stadtteil Mülheim hat dem gleichnamigen Stadtbezirk seinen Namen verliehen. Es handelt sich um einen rechtsrheinischen Bezirk, direkt am Rhein gelegen, angrenzend an Stammheim, Höhenhaus, Holweide, Buchheim, Buchforst, Kalk und Deutz.

Die Anfänge des Stadtbezirks gehen bis in das 9. Jahrhundert zurück. Jahrhundertelang war Mülheim ein eigenständiger Ort und stellte eine wirtschaftliche Konkurrenz für die Stadt Köln dar. Im Jahr 1901 erhielt Mülheim die Anerkennung als Stadt, 1914 wurde die Stadt Mülheim nach Köln eingemeindet.

Heute leben über 40.000 Einwohner in Mülheim, was den Stadtbezirk zu einem der bevölkerungsreichsten Bezirke Kölns macht. Nach wie vor ist Mülheim dabei ein wichtiger Wirtschaftsstandort. In den vergangenen Jahren hat sich der Bezirk darüber hinaus zu einem Medienstandort durch die Ansässigkeit verschiedener Filmstudios entwickelt.

Insbesondere geben dem Stadtteil die Stadthalle, der Stadtgarten, die Mülheimer Brücke, die Einkaufsstraßen um den Wiener Platz, zahlreiche Kirchen, restaurierte Bauten und Stadtbrunnen sein Flair.